Tutorial: Prepping shifty fabrics in gelatine/ Dünne Stoffe im Gelatinebad vorbereiten

In one of the Facebook groups that I visit there was a discussion recently as to how to tame shifty fabrics when cutting and sewing them and I mentioned that I prep my fabrics in a gelatine bath, a trick that I heard from first from Lizzy and that has become a firm favourite ever since.
As this way of taming new shifty fabrics seemed new to most readers in the group I though I could make a quick tutorial. As the group communicates in German, this tutorial is bilingual – a first for this blog ! 🙂

In der Facebook-Gruppe Burda Schnittmuster Nähhilfe wurde kürzlich diskutiert, wie man sich die Arbeit mit dünnen, fliegenden Stoffen erleichtern kann. Ich habe damals von meiner Gelatine-Methode erzählt und weil viele diese Methode nicht zu kennen schienen, habe ich mir gedacht, ich mache ein schnelles Tutorial. Ich blogge ja normalerweise auf Englisch, aber hier habe ich mal einen Versuch zur Zweisprachigkeit gemacht 🙂

THE AIM: The aim of the whole process is to make shifty fabrics go a little bit rigid so that cutting and sewing is easier. I would’t use this method if I needed to see the drape of the fabric during construction, because the whole point of the method is to “un-drape” the fabric.

DAS ZIEL: Ziel der ganzen Methode ist es, rutschige, dünne Stoffe ein bisschen fester zu machen, damit das Zuschneiden und Vernähen leichter geht. Deswegen würde ich die Methode nicht verwenden, wenn ich während des Nähens sehen möchte, wie der Stoff fällt, denn die Methode will ja gerade das Drapieren des Stoffes verhindern.

1.

img_5576

I use standard gelatine for baking and cooking. I pack is good for 500ml of liquids.
Please note that this gelatine is made from pig by-products. If you are vegan or don’t want to use pig-based products for religious reasons then I assume you might use plant based gelatine instead. But please be aware that I have never tested that and I don’t know if it’s going to work the same way.

Ich benutze ein Paket der normale Gelatine zum Kochen und Backen. Ein Paket nimmt man normalerweise für 500ml Flüssigkeit, oder ihr könnt 6 Blatt der Blattgelatine nehmen.
Achtung: Diese Gelatine ist vom Schwein. Wer vegan ist oder aus religiösen Gründen keine Schweinegelatine verwenden möchte, kann vermutliche auch pflanzliche Gelatine nehmen. Ich kann mir vorstellen, dass das genauso funktioniert wie hier beschrieben, aber ich habe es nie getestet.

2.

img_5579

You couldn’t tell from this picture, but what I do is sprinkle the gelatine on top of about 4 – 5 litres of hot water, straight in my sink. Leave it to soak for about 10 minutes and then mix it well with the water.

Alles geht ganz normal weiter, auch wenn man auf diesem Bild eigentlich gar nichts sieht: Man verteilt die Gelatine auf ca 4 -5 Liter heißem Wasser. Ich mache das direkt im Spülbecken. Dann 10 Minuten quellen lassen und gut mit dem Wasser vermischen.

3.

img_5577

Then I add the prewashed and dried fabrics. This amount of water will comfortable prep 3 2-lenths of fabric. Leave the fabrics to soak for about 10 minutes, stirring occasionally.
Dann kommen die Stoffe in das Wasser. Ich hatte hier 3 Stücke zu je 2 Meter und das Wasser hat dafür dicke gereicht. Lasst die Stoffe ca. 10 Minuten im Wasser. Gelegentliches Umrühren kann nicht schaden.

4.

img_5580

The next step is optional: drip-drying the fabrics. I only do this during the winter months because I don’t want gelatine water everywhere. In the summer, I hang my fabrics in the garden and go straight to step 5.
Den nächsten Schritt mache ich nur im Winter: die Stoffe abtropfen lassen, ich mache das in der Dusche, denn ich mag nicht überall im Haus Gelatine-Wasserspuren haben, die ich dann mühevoll wegputzen muss. Im Sommer hänge ich meine Stoffe im Garten auf und gehe direkt zu Schritt 5.

5.

img_5582

This is the most difficult part of the process: Hanging the fabrics to dry. It is important that you try to avoid any creases, because creases you get at this point will get set in gelatine. They are very easy to iron out, but the heat of the iron will make the fabrics go soft and shifty again and thus it defeats the process of making them rigid in the first place. So: Try and hang them up as straight as possible and as on grain as possible so that you can use the fabrics for cutting without any changes. It really is worth your while to take a little bit of trouble over this.

Dieser Schritt ist der schwierigste: Man muss die Stoffe so aufhängen, dass sie keine Knitter und Falten haben. Zwar kann man diese Falten leicht ausbügeln, aber die Hitze des Bügeleisens macht, dass der Stoff wieder weich wird (und er wird auch nach dem Abkühlen nicht mehr hart), und dann hätte man sich den ganzen Gelatine-Prozess ja auch gleich sparen können. Also: Stoffe knitterfrei aufhängen und auch den Fadenlauf gerade ausrichten, so, wie man die Stoffe später auch zuschneiden möchte. Es zahlt sich wirklich aus, sich hier ein bisschen Mühe zu geben.

6. Ta-da! Ready. You can now fold and store your fabrics. They are now papery, a bit like a soft pattern cutting paper. I have stored fabrics for several years and the gelatine effect does deteriorate a little over time, but it’s still better than untreated fabrics.
Don’t forget: Ironing will undo the effect, so you have to cut the unironed fabrics and sew as much as possible with as little pressing as possible.
When the garment is finished you can simple wash out the gelatine using your normal washing method. I have never had any negative effects on the fabrics from the gelatine treatment.
Ta-da! Fertig! Ihr könnte die Stoffe jetzt verwenden oder für später aufbewahren. Sie sind jetzt in etwa wie das Seidenpapier, das man zum Durchzeichnen von Schnitten verwendet. Ich habe so verbereitete Stoffe für meherere Jahre aufgehoben – der Gelatine -Effekt wird mit der Zeit etwas schwächer, aber es ist immer noch besser, als die Stoffe gar nicht vorzubereiten.
Bitte denkt daran: Bügeln macht die Stoffe wieder weich! Das Ziel ist also, die Stoffe ungebügelt zuzuschneiden und soviel wie möglich zu nähen ohne bügeln. Wenn das Projekt dann fertig ist, kann man die Gelatine ganz normal herauswaschen – ich mache das zusammen mit der normalen Wäsche. Ich habe es noch nie erlebt, dass die Gelatine-Behandlung einem Stoff geschadet hätte.

 

So there! I hope this was useful for you. If you have different ways of taming shifty fabrics, why don’t you spread the word in the comments.

Ich hoffe, diese Methode ist nützlich für euch. Wenn ihr noch andere Arten kennt, wie man den fliegenden Stoffen beikommen kann, dann erzählt doch davon in den Kommentaren.

Advertisements

Tagged: , ,

4 thoughts on “Tutorial: Prepping shifty fabrics in gelatine/ Dünne Stoffe im Gelatinebad vorbereiten

  1. Summerflies January 7, 2017 at 3:28 pm Reply

    This is very helpful. I read about this from Janine but your tip that it will last for years amazes me. I have some silk I want to try this with. Thanks great tutorial.

  2. Emily January 7, 2017 at 8:05 pm Reply

    Thanks for sharing! Definitely an interesting idea to try out in future!

  3. smashandmen January 11, 2017 at 10:17 pm Reply

    Thanks, this is really useful! I am sure it will make life easier and the long lasting effects will definitely be helpful as I sew very slowly.

  4. […] The blouse is plain in the back. I used a lovely silk cotton woven. It’s quite sheer and it would have been a bugger to cut and sew if I hadn’t given it my gelatine treatment. […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

LOTILDA

stricken & nähen | slowfashion blog

The Monthly Stitch

Come sew with us...

Sewchet

Sewing, crochet, crafts, accessories, baking, tutorials,

Love, Lucie

Where hands and minds are rarely still

Apricot Mylo

a dressmaking journey

Handmade by Hannah

Day to day life, one crafting adventure at a time.

Stitched up by Jenna

"Sewing mends the soul"

thecraftycreek

Making and creating

nelnanandnora

Faith, family and creativity

thesewingmiserablist

where stitchery gets to meet mediocrity, face-to-face, and firmly shakes it's hand

wakeymakes

Returning sewist, crafter and runner

saturday night stitch

A UK Sewing and Style blog by a Mum of 5 with a fervent passion for all sorts of dressmaking.

%d bloggers like this: